Vita

Thomas Anzenhofer wurde 1959 geboren und absolvierte von 1980 bis 1984 seine Schauspielausbildung an der Hochschule der Künste in Berlin. Danach folgten Engagements unter anderem am Schauspiel Frankfurt, Schillertheater Berlin, Residenztheater München, Schauspielhaus Bochum, am Berliner Ensemble, am Gorki-Theater sowie seit 2005 immer wieder am Schauspielhaus Bochum als ständiger Gast, zuletzt als Sänger und Schauspieler mit den selbst konzipierten musikalischen Produktionen „A Tribute to Johnny Cash“, „Well, you’re my friend“ und „Heimat ist auch keine Lösung“. Er arbeitete mit Regisseuren wie Frank-Patrick Steckel, Andrea Breth, B.K. Tragelehn, Martin Wuttke, Valentin Jeker, Klaus Emmerich und Armin Petras zusammen. Darüber hinaus ist er bekannt aus zahlreichen TV- („Tatort“, „Ein Fall für zwei“, „Der Clown“ etc.), Kino- und Hörfunkproduktionen. Er befasst sich seit längerem mit Literatur in Gestalt von Lesungen, gerne auch im Zusammenspiel mit Musikern (Fumiko Shiraga†, Chris Hopkins, Marco de Almeida, Thomas Günther) Anfang 2016 übernahm er in einer Co-Produktion der Münchner Kammerspiele mit der holländischen Gruppe „Wunderbaum“ die Rolle des Harald Welzer in dem Stück „Unser Dorf soll schöner werden“, Regie: Johan Simons. 2017 ist er in zwei Produktionen am Grillo-Theater, Essen zu sehen, und mit verschiedenen Bandprojekten als Musiker unterwegs, wie z.B.

„A tribute to Johnny Cash“ Schauspielhaus Bochum, über hundert Vorstellungen, das „Kultstück“ von Bochum

„4BoysNamedSue“, die konsequente Fortführung der Liebe zu Cash, allerdings mit Erweiterungen in Richtung Alt.-Country, Americana   und Songs u.a. von Nelson, Reed, Walker, Jinx etc.

-“2OldToDieYoung“, das neue Projekt, Akustik-Duo

2019 Gastvertrag Schauspielhaus Bochum: „Geschichten aus dem Wienerwald“ von Ödon von Horvath, Regie: Karin Henkel

Lesungen aktuell:

„Solo für Kruske“, eine musikalische Kriminallesung mit Videobeweis  Text: Anzenhofer, Musik: Dosdogru/ Scheipner

„Weinlese“, eine literarische Verkostung mit Texten
von Diogenes bis Droste und anderen fassgelagerten Experten

„Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“ Berichte aus der K-Produktion

   mit Texten, Szenen und Liedern von Kurt Tucholsky, Herbert Rosendorfer,

   Wiglaf Droste, Robert Gernhardt, Funny van Dannen und v.a.

“Adressat unbekannt“ mit Roland von Rauxel

    die tragische Geschichte einer Freundschaft unter dem Nationalsozialismus.

“Dosdogru-Scheipner-Anzenhofer“, die etwas andere Weihnachtslesung mit Songs und Geschichten aus vielen Ländern(Vibes, Sax, Git)

Preise: 2009 Theaterpreis des Schauspielhaus Bochum, Auszeichnung als bester Schauspieler bei den internationalen Filmfestivals von    Lissabon (2016) und Montreal (2017) für den Film: „Durch seine Venen fließt Blei“, Regie: Euro Hangebruch

Sprachen:        Englisch, Französisch, Schwedisch

Dialekte:          Schwäbisch, Bayerisch, Wienerisch, Sächsisch

Instrumente:  Git, Sax(Alt), Harp, Akk

Führerschein: PKW, Motorrad

Privatpilotenschein Helikopter (erneuerbar)

Fallschirmsprunglizenz (erneuerbar)

Seit 2017 Schirmherr und Mitwirkender bei „Mentor- die Leselernhelfer“ in Bochum